Devils deklassieren Jena - Häfeli überragt

Die Rollstuhlbasketballer des 1.FC Kaiserslautern kamen dank 38 Punkten des überragenden Philipp Häfeli zu einem nie gefährdeten 80:41 Erfolg beim Schlusslicht Jena Caputs.
Die Mannschaft von Trainer Clifford Fisher zeigte von Beginn an eine konzentrierte Leistung und führte schnell mit 10:4. Jenas Coach Lars Christink war früh zur ersten Auszeit gezwungen und brachte bereits nach 6 Minuten Rückkehrer Eric Zinke. Doch auch der Center konnte sich gegen die in Halbzeit eins sattelfeste Devils-Verteidigung nicht in Szene setzen. So führten die Roten Teufel zur Halbzeit deutlich mit 35:13, von denen der überragende Kapitän Philipp Häfeli 18 Punkte erzielte und daneben auch noch 6 Rebounds sammelte.
Nach der Pause probierte es der Tabellenletzte mit einer Ganzfeldpresse, die zunächst Wirkung zeigte. Ein 6:0-Lauf der Gastgeber zwang Coach Fisher bereits früh zu einer Auszeit, die Wirkung zeigte. Mit einem beeindruckenden 10:0-Zwischenspurt ließ Kaiserslautern den Vorsprung schnell wieder auf 20 Punkte wachsen. In dieser Phase waren es neben Philipp Häfeli vor allem Nationalspieler Matthias Heimbach sowie Aufbauspieler Taz Capasso, die mit starken Anspielen Janic Binda und immer wieder Häfeli in Szene setzten. So kamen die Devils zu einem deutlichen 80:41 Sieg im Duell der beiden Aufsteiger.
Bereits am kommenden Samstag können die Rolling Devils mit einem Sieg gegen die Roller Bulls St.Vith für eine Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt sorgen.

« zurück zum Archiv